Bärlauchspätzle – das perfekte Essen an Gründonnerstag

Grünes Essen am Gründonnerstag – eine schöne Tradition. Alle Jahre wieder bin ich auf der Suche nach einer Spinatalternative – dieses Jahr habe ich eine gefunden!

An Gründonnerstag farblich “passend” zu kochen finde ich nämlich eine durchaus schöne Tradition. Leider war das Essen der Wahl in meiner Kindheit allerdings Rahmspinat mit Kartoffeln und Ei – für mich eines der wenigen Essen, von denen ich als Kind kaum einen Bissen essen konnte. Kartoffeln und Ei, na gut, das war kein Highlight, aber ok – aber schon der Spinatgeruch war für mich in meiner Kindheit so abstoßend, dass ich es kaum aushalten konnte mit am Tisch zu sitzen. Appetit hatte ich dadurch natürlich keinen, auch nicht auf Kartoffeln und Eier.

Das kann man merkwürdig finden, und meine Eltern (und auch ich) fanden es in der Tat merkwürdig. Denn ich war ansonsten ein Kind, dem nahezu alles schmeckte. Wie konnte es also sein, dass Spinat für mich dermaßen abstoßend war? Damals hat das niemand weiter hinterfragt, und erst vor kurzem kam für mich Licht in die Sache.

Spinat enthält relativ große Mengen an Oxalsäure. Diese kann – bei entsprechender Veranlagung – unter anderem zu Blutgerinnungsstörungen führen. Als Jugendliche wurde bei mir eine erblich bedingte Blutgerinnungsstörung festgestellt. Ich habe also eine entsprechende Disposition und für mich ist heute völlig einleuchtend, warum mein Körper mich als Kind so eindringlich davon abgehalten hat Spinat zu essen. Es hätte mir schlichtweg nicht gut getan. Heute esse ich Spinat übrigens recht gern – aber selten und in sehr kleinen Mengen, ich bekomme schnell genug davon. Ebenfalls einleuchtend, denn als Erwachsene vertrage ich natürlich größere Mengen an Oxalsäure – aber immer noch nicht allzu viel.

Dieses Beispiel zeigt, wie wunderbar unser Körper seine Bedürfnisse kennt und uns mitteilt. Gerade Kinder sind für diese oft subtilen Sinneseindrücke (Geruch, Geschmack, Mundgefühl) noch sehr sensibel. Wenn Kinder ein Essen partout nicht mögen oder noch nicht mal probieren möchten, weil “das eklig riecht”, dürfen wir davon ausgehen, dass es in der Regel einen guten Grund dafür gibt. Ich finde, dieses Wissen entspannt die Lage am Esstisch ungemein.

Zurück zum Gründonnerstag. Ich suche also jedes Jahr wieder nach “grünen” Rezepten. Dieses Jahr habe ich ein absolut familientaugliches Essen gefunden – Bärlauchspätzle. Schnell und leicht in der Zubereitung, mit saisonalen Zutaten und zumindest bei uns hat es allen geschmeckt. Und falls ihr keinen Bärlauch mögt – das Rezept funktioniert auch mit Spinat 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.